Sonntag, 29. Dezember 2019

Touristische Aktivitäten - San im Nyae Nyae Gebiet - Sundowner Tower

Im letzten Post haben wir über den Bau der Aussichtsplattform berichtet.
Dazu gibt es unter folgendem Link einen kleinen Film, der zeigt, dass der Sundowner Tower seinem Namen gerecht wird.

https://www.youtube.com/watch?v=_nj3Bm3zwys


Auch zu der von uns geförderten Culture Class in Tsumkwe, im Nyae Nyae Gebiet, gibt es dort einen Film zu finden.

https://www.youtube.com/watch?v=RxeHmeRJzuI

Samstag, 7. Dezember 2019

Touristische Aktivitäten - San im Nyae Nyae Gebiet

Neben dem Bau der Campsites und der Aussichtsplattform, sollen den Touristen attraktive Aktivitäten angeboten werden.

Da die San diese Aktivitäten in Selbstverantwortung, in Selbtshilfe und in Selbstverwaltung durchführen sollen, waren besondere Trainings notwendig.
So wurden insgesamt mehrere dutzend Männer und Frauen trainiert und ausgebildet.
Im Vordergrund standen die englische Sprache, der Umgang mit Touristen, die Buchhaltung und Kassenführung, aber auch die handwerklichen Fähigkeiten zum Erhalt der Infrastruktur.

Sechs San (davon 3 Männer und 3 Frauen) legten zusätzlich die Tourguide-Prüfung erfolgreich ab.

Ob traditionelle Tänze üben, Pfeil und Bogen bauen, Bush Food sammeln und kochen, den Sundowner auf der Plattform genießen oder in der Nacht den mystischen, uralten Sternengeschichten lauschen und mit moderner Technik (Laserpointer) die Sternbilder erkunden - all dies ist nun durch das geförderte Projekte möglich.
Ein interessanter Flyer soll Aufmerksamkeit auf die San im Nyae Nyae Gebiet lenken.

Flyer download:
https://tsumkwe-lodge.com/wp-content/uploads/2019/03/TUCSIN_Tsumkwe_Lodge_Ubuntu_brochure_2019.pdf







Dienstag, 19. November 2019

Campsites - San im Nyae Nyae Gebiet

Zwei Campsites erhalten ein Upgrade. Damit die Nutzung, die Verwaltung und die Instandhaltung beider Campsites gesichert ist, übernehmen die San dies in Selbstverwaltung.
Die Beauftragten aus jedem Dorf wurden dazu geschult.

Auch bei den Campsites wird auf ökologische Belange Rücksicht genommen.
So wurde komplett auf Zement und Beton verzichtet.
Die Toiletten sind wartungsfrei, kommen ohne Wasser aus und ihr Inhalt kann später als Kompost verwendet werden.


Erich Weilbächer (im Hintergrund) ist unser erfahrener Constructor!

Der Auffangbehälter der Toilette wird im Boden versenkt.




Dusche und Toilette mitten im Busch, mit dem obligatorischen Elefantenschutz.
Feierliche Übergabe an die Community. Die Beauftragten tragen schon die Dienstkleidung!


Montag, 17. Juni 2019

San im Nyae Nyae Gebiet - Projektinhalt und Aussichtsplattform

Was sind die wesentlichen Maßnahmen, die durch das geförderte Projekt umgesetzt werden?

Zwei Community Campsites, die selbst namibischen Standards nicht entsprechen, erhalten ein Upgrade und eine Organisation, die eine nachhaltige Entwicklung, Nutzung und Wartung sichert.

An einem dritten Standort wird, gleich neben einem beeindruckenden Baobab-Baum, eine Aussichtsplattform als Attraktion gebaut.

Neuartige und kreative touristische Evenst werden gemeinsam mit den San entwickelt.

Und damit auch viele Menschen davon erfahren, werden Marketingmaßnahmen gestartet.

Beim Bau der Aussichtsplattform haben wir darauf geachtet, dass verfügbares Material aus der Region benutzt wird. Auf umweltbelastende Materialen, wie Zement, wurde soweit als möglich verzichtet.
Die Plattform soll frei stehen, also das Wachstum des Baobab-Baumes nicht beeinträchtigen.


Plan der futuristische Plattform - der Bau in einem Gebiet ohne Infrastruktur wird eine Herausforderung.
Das Grundgerüst steht, mit dem Baobab im Hintergrund.
Ein besonderes Fundament trägt die Konstruktion.
Sieht die Plattform nicht großartig aus? Der Ring aus Kalksteinen dient als Elefantenschutz.

Sonntag, 16. Juni 2019

Verbesserung der Einkommenssituation für die San im Nyae Nyae Gebiet um Tsumkwe

So lautet der etwas sperrige Titel unseres ersten Projektantrages.

Dahinter steckt die Idee den Tourismus zu entwicklen, um Arbeitsplätze und Einkommen für die San zu schaffen.

Dabei wollen wir verhindern, dass die kulturelle Tradition zum Geschäftsmodell verkommt.

Paradigmen Wechsel

Die San sollen Mittel und Motivation erhalten, sich mit ihrer Tradition intensiver auseinanderzusetzen, sie zu bewahren und an folgende Generationen weiterzugeben.

Leitsatz

Die Ju/'hoansi San praktizieren und feiern stolz ihr kulturelles Erbe. Ihr einheitlicher Ansatz für den Tourismus besteht darin, diesen kulturellen Stolz mit der Welt zu teilen.


Unser Projektpartner in Namibia ist
TUCSIN
The University Center for Studies in Namibia
mit dem
TUCSIN Tsumkwe Hopitability and Trainings Center

http://www.tucsin.org/index.php/de/


 

Montag, 10. Juni 2019

Anerkennung als Träger von entwicklungspolitischen Vorhaben

Im Jahr 2018 haben wir beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung den Antrag gestellt, UBUNTU NAMBIA e.V. als privaten Träger entwicklungspolitischer Vorhaben anzuerkennen.

Wir sind sehr stolz darauf die Anerkennung bekommen zu haben und damit das Recht Anträge auf Förderzuschüsse zu stellen.



Donnerstag, 29. November 2018

Kindergarten für Khowarib - Baubeginn

Das letzte Mal berichteten wir im April 2017 über den geplanten Bau eines Kindergartens in Khowarib.

http://ubuntu-namibia.blogspot.com/2017/04/neues-projekt-kindergarten-fur-khowarib.html

Bereits in 2016 besuchten wir Khowarib, eine kleine Siedlung in der Nähe von Sesfontein, ganz im Nordwesten von Namibia.

Wir beschlossen, die Gemeinschaft beim Bau eines Kindergartens zu unterstützen.
Der Plan, das angefangene Gebäude fertigzustellen, wurde verworfen. An einem neuen Standort soll ein völlig neues Gebäude errichtet werden. Diesen Standort begutachteten wir Anfang 2018.

Mit Hilfe unseres Materials und einer Co-Finanzierung der regionalen Conservancy konnte nun mit dem Bau begonnen werden.

Vor dieser Hügelkette soll der Kindergarten gebaut werden.

Genau hier ist der Bauplatz!

Die Kindergärtnerin mit UBUNTU-Mitgliedern im Gespräch.




Schweißen geht auch ohne Gerüst.

Der Rohbau ist fast fertig.

Ganz wichtig in Namibia! Der Zaun zur Sicherheit der Kinder ist schon aufgebaut.



Mittwoch, 28. November 2018

Projekt Naehstube in Namibia - es geht weiter!

Es ist viel passiert in den letzten Monaten und es gibt viele gute Nachrichten zu unseren Projekten in Namibia.

Am besten fangen wir mit dem Projekt an, von dem unser letzter Post berichtete.

Judith Mitchell, in Namibia geboren, lebt in Australien und hat über Lily Taylor von unseren Projekten in ihrem Geburtsland erfahren. Und so reifte in ihr der Wunsch, unsere Arbeit zu unterstützen.


Mode- und Schnittdesign sind nicht nur ihre berufliche Leidenschaft, sie erstellt auch innovative Lehrinhalte für Handarbeitsklassen.

Das sind natürlich hervorragende Voraussetzungen, um das Nähstubenprojekt bei den San in Tsumkwe weiter zu fördern.

So machte sich Judith Mitchell vom fernen Australien auf und reiste für mehrere Wochen nach Tsumkwe, um dort die Frauen in Design, Schnittechnik und Nähfertigkeiten zu unterrichten.

Wie hervorragend ihr dies gelungen ist, zeigen die Bilder aus der Nähstube.


Die Arbeit an den Nähmaschinen geht gut von der Hand.

Work-Life-Balance


Farbenfrohe Näharbeiten.

Stoffe, Muster und Farben werden kreativ zusammengestellt.


Nicht nur Dekoration, sondern viel Nützliches entsteht so in der Nähstube.






Sonntag, 20. Mai 2018

Projekt Naehstube in Namibia

Unsere Projektreise 2015 war besonders durch das Nähstubenprojekt in Tsumkwe gekennzeichnet.
In Deutschland gespendete Nähmaschinen kamen nach langer Seereise in Namibia an. Dort packten wir sie in unseren Trailer und über Schotterpisten erreichten sie dann das Ziel in Tsumkwe.

Nach gründlicher Überholung und Reparatur, einer Einweisung und praktischen Tipps zum Nähen, konnten die Frauen in Tsumkwe mit gespendetem Stoff ans Werk gehen.

Wir berichten darüber unter: 

http://ubuntu-namibia.blogspot.de/search/label/Naehstube


Vor Beginn unserer Projektreise 2018 erreichte uns von Elaine Roussow die Nachricht,
dass das Stofflager fast vollständig aufgebraucht ist.
Wir verzichteten dieses Mal bewusst auf die Mitnahme großer Mengen Stoff aus Deutschland.
Der Grund ist ganz einfach.
Hilfe zur Selbsthilfe ist unser Motto. Dazu gehört auch, dass wir den regionalen Handel unterstützen. denn ohne ihn kann erfolgreiches Wirtschaften auf Dauer nicht gelingen.
Uns so entschlossen wir uns, einen Teil der Stoffe direkt vor Ort in Grootfontein zu kaufen.

In Tsumkwe konnten wir uns dann nicht nur vom handwerklichen Geschick der nähenden Frauen überzeugen, sondern auch davon, dass unsere vor 3 Jahren gestartet Initiative anhält.

In Grootfontein fanden wir eine Stoffhändlerin mit grosser Auswahl an Stoffen.

Claudia, Gudrun und Susanne (v.l.n.r.) sorgen für eine gelungene Kombination von Muster und Farben.

Lily (1.v. links) hilft bei der genauen Berechnung der laufenden Meter und der Kosten.

Die Mischung macht's. Übergabe der Spenden aus Deutschland und der Stoffe aus Namibia.

Die Expertinnen sind begeistert! Hier stimmt nicht nur die Optik, sondern auch die Qualität.

Mit viel Liebe und Geschick entstehen so hübsche Quilts, auf die die Frauen in Tsumkwe zu Recht stolz sind.




Samstag, 3. März 2018

Projektreise 2018 und Kaece's House of Hope

Die jährliche Reise der Ubuntu-Mitglieder nach Namibia  ist ein unentbehrlicher Bestandteil unserer Projektarbeit. Es ist uns wichtig alle Projekte zu besuchen, um uns vor Ort ein Bild vom aktuellen Stand und Fortschritt der geförderten Maßnahmen zu machen.
Wir nutzen die Begegnung mit den Menschen, die wir mit unserer Arbeit unterstützen, um zu erfahren, wie die Projekte wirken. Darüber hinaus wollen wir wissen, welche nächsten Schritte die richtigen sind.
Mit unseren Projektpartner diskutieren wir die Umsetzung und entwerfen Zukunftspläne. Dabei verlieren wir das wichtigste Ziel "Hilfe zur Selbsthilfe" nie aus den Augen.

Der Besuch in Tsumkwe führt uns zuerst zum Care Center, über das wir schon berichteten.

http://ubuntu-namibia.blogspot.de/2017/08/care-center-in-tsumkwe.html

Nun hat es auch einen Namen.
"Kaece's House Of Hope", benannt nach einem Kind, dem leider nicht mehr geholfen werden konnte.
Das Haus der Hoffnung soll dafür sorgen, dass vielen anderen Kindern Keace's Schicksal erspart bleibt.


Das Haus ist belebt und mehr Kindern als erwartet, bietet das House of Hope eine Zuflucht.
Das sind die Momente, für die sich die Arbeit lohnt.
Dieser Mutter und ihrem Baby bietet das Care Center eine sichere Versorgung.

Die Küche ist mit allen Geräten ausgerüstet, um die Mahlzeiten zubereiten zu können.

Annemarie war mit ihrer Schminkfarbe pausenlos umlagert.
Das Smartphone diente als Spiegelersatz.
Lachende Kinder zum Abschied - eine Verpflichtung unsere Arbeit in Tsumkwe fortzusetzen.