Sonntag, 20. Mai 2018

Projekt Naehstube in Namibia

Unsere Projektreise 2015 war besonders durch das Nähstubenprojekt in Tsumkwe gekennzeichnet.
In Deutschland gespendete Nähmaschinen kamen nach langer Seereise in Namibia an. Dort packten wir sie in unseren Trailer und über Schotterpisten erreichten sie dann das Ziel in Tsumkwe.

Nach gründlicher Überholung und Reparatur, einer Einweisung und praktischen Tipps zum Nähen, konnten die Frauen in Tsumkwe mit gespendetem Stoff ans Werk gehen.

Wir berichten darüber unter: 

http://ubuntu-namibia.blogspot.de/search/label/Naehstube


Vor Beginn unserer Projektreise 2018 erreichte uns von Elaine Roussow die Nachricht,
dass das Stofflager fast vollständig aufgebraucht ist.
Wir verzichteten dieses Mal bewusst auf die Mitnahme großer Mengen Stoff aus Deutschland.
Der Grund ist ganz einfach.
Hilfe zur Selbsthilfe ist unser Motto. Dazu gehört auch, dass wir den regionalen Handel unterstützen. denn ohne ihn kann erfolgreiches Wirtschaften auf Dauer nicht gelingen.
Uns so entschlossen wir uns, einen Teil der Stoffe direkt vor Ort in Grootfontein zu kaufen.

In Tsumkwe konnten wir uns dann nicht nur vom handwerklichen Geschick der nähenden Frauen überzeugen, sondern auch davon, dass unsere vor 3 Jahren gestartet Initiative anhält.

In Grootfontein fanden wir eine Stoffhändlerin mit grosser Auswahl an Stoffen.

Claudia, Gudrun und Susanne (v.l.n.r.) sorgen für eine gelungene Kombination von Muster und Farben.

Lily (1.v. links) hilft bei der genauen Berechnung der laufenden Meter und der Kosten.

Die Mischung macht's. Übergabe der Spenden aus Deutschland und der Stoffe aus Namibia.

Die Expertinnen sind begeistert! Hier stimmt nicht nur die Optik, sondern auch die Qualität.

Mit viel Liebe und Geschick entstehen so hübsche Quilts, auf die die Frauen in Tsumkwe zu Recht stolz sind.




Samstag, 3. März 2018

Projektreise 2018 und Kaece's House of Hope

Die jährliche Reise der Ubuntu-Mitglieder nach Namibia  ist ein unentbehrlicher Bestandteil unserer Projektarbeit. Es ist uns wichtig alle Projekte zu besuchen, um uns vor Ort ein Bild vom aktuellen Stand und Fortschritt der geförderten Maßnahmen zu machen.
Wir nutzen die Begegnung mit den Menschen, die wir mit unserer Arbeit unterstützen, um zu erfahren, wie die Projekte wirken. Darüber hinaus wollen wir wissen, welche nächsten Schritte die richtigen sind.
Mit unseren Projektpartner diskutieren wir die Umsetzung und entwerfen Zukunftspläne. Dabei verlieren wir das wichtigste Ziel "Hilfe zur Selbsthilfe" nie aus den Augen.

Der Besuch in Tsumkwe führt uns zuerst zum Care Center, über das wir schon berichteten.

http://ubuntu-namibia.blogspot.de/2017/08/care-center-in-tsumkwe.html

Nun hat es auch einen Namen.
"Kaece's House Of Hope", benannt nach einem Kind, dem leider nicht mehr geholfen werden konnte.
Das Haus der Hoffnung soll dafür sorgen, dass vielen anderen Kindern Keace's Schicksal erspart bleibt.


Das Haus ist belebt und mehr Kindern als erwartet, bietet das House of Hope eine Zuflucht.
Das sind die Momente, für die sich die Arbeit lohnt.
Dieser Mutter und ihrem Baby bietet das Care Center eine sichere Versorgung.

Die Küche ist mit allen Geräten ausgerüstet, um die Mahlzeiten zubereiten zu können.

Annemarie war mit ihrer Schminkfarbe pausenlos umlagert.
Das Smartphone diente als Spiegelersatz.
Lachende Kinder zum Abschied - eine Verpflichtung unsere Arbeit in Tsumkwe fortzusetzen.